Überwachtes Deutschland – Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik

Warum diese Neuerscheinung hier aufgenommen wurde:

Interessantes, aktuelles Thema, geeignet für vielerlei unterrichtliche Anlässe; als PDF sehr praktisch für Arbeitsblätter usw.
Link: http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/174685/ueberwachtes-deutschland

380-Seiten-Buch der bpb als PDF (kostenlos) oder Printversion (4,50 Euro):

Überwachung ist ein hoch aktuelles Thema – aber zugleich eines mit Wurzeln bis in die Frühzeit der Bundesrepublik: Der Historiker Josef Foschepoth hat bisher geheim gehaltene Archivalien ausgewertet. Sie belegen, dass auch nach dem Kalten Krieg der Telefonverkehr abgehört und in großer Zahl Briefe geöffnet wurden.

„Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden.“ So ist es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland seit 1949 verankert. Von der historischen Forschung bislang vernachlässigte Archivalien legen jedoch nahe, dass dieser Grundkonsens demokratischer Staaten in der Bundesrepublik Deutschland auch über die Zeit des Kalten Krieges hinaus nicht ohne Einschränkung galt: Der Historiker Josef Foschepoth weist nach, dass der bundesdeutsche Post- und Telefonverkehr von Anfang an überwacht wurde – im Kalten Krieg und unter den Bedingungen eingeschränkter Souveränität gehörte dies offenbar zum politisch-taktischen Instrumentarium auch westdeutscher Regierungen. Die im Buch dokumentierten Quellen sowie tabellarische Übersichten, Ablaufpläne und Karten vermitteln einen Eindruck von den Dimensionen dieses oft nur halblegalen Grundrechtseingriffs, der sich bis heute auf Vereinbarungen mit den ehemaligen Besatzungsmächten beruft. Überwachung von außen und innen, so die Kernthese Foschepoths, begleitete die Staatswerdung der Bundesrepublik stärker als bislang vermutet oder befürchtet.

Link: http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/174685/ueberwachtes-deutschland

Die Essensvernichter – 360-Seiten-Schrift der BPB (Bundeszentrale für politische Bildung)

Warum diese Publikation hier empfohlen wurde:

Irre gutes Buch für den lächerlichen Preis von 1,50 Euro (keine Versandkosten)! Kann man bei Amazon auch für 8,99 kriegen.
Link: http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/171165/die-essensvernichter

Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist

Zu viele Nahrungsmittel, die noch essbar gewesen wären, enden hierzulande im Müll, bei den Verbrauchern wie im Handel. Zu viel gekauft, Haltbarkeitsdatum überschritten, irgendwie nicht passend – so lauten die Begründungen. Das Buch wirbt für mehr Respekt vor Lebens-Mitteln, für regionalen und fleischärmeren Konsum.

Über den Inhalt:

Wohlgeformt, EU-genormt, taufrisch und makellos: Verbraucher verlangen Obst und Gemüse, Brot und Milchprodukte in 1-A-Qualität. Ware, die unseren kritischen Blicken nicht (mehr) standhält, bleibt liegen, wird aussortiert und weit überwiegend vernichtet. Käufer und Verkäufer arbeiten damit bei dieser Verschwendung Hand in Hand – die einen durch ihr Anspruchsniveau, die anderen aus Angst vor Imageschaden oder Rechtsverletzung. Fragwürdig ist aber nicht nur die Vernichtung zu vieler Lebensmittel im Handel und daheim, sondern auch die Zusammensetzung unserer Ernährung: Würden sich mehr Menschen für regional und saisonal produzierte Produkte erwärmen und zugleich den hohen Fleischkonsum reduzieren, hätte dies – so die Autoren dieses nachdenklich stimmenden Buches – auch global positive Auswirkungen. Das Buch wirbt eindringlich für mehr Respekt vor Lebens-Mitteln und für ein Umdenken bei Handel und Konsumenten.

Autor: Kreutzberger, Stefan / Thurn, Valentin, Seiten: 360, Erscheinungsdatum: 19.11.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1356

Kostenlos als PDF, für 1,50 Euro zu bestellen.

Link: http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/171165/die-essensvernichter

Lehrer für einzigartiges Naturschulprojekt gesucht

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Das sieht aber mal wirklich spannend aus - und natürlich pädagogisch überaus wertvoll.
Link: http://www.outdoor-college.de

Kein Job wie jeder andere: das OUTDOOR COLLEGE in Norwegen

Lehrer für einzigartiges Naturschulprojekt gesucht

Sundsacker/Sirdal, 1. November 2013 – Das OUTDOOR COLLEGE ist eine deutsche Schule mitten in der norwegischen Wildnis. Ein Schulhalbjahr lang unterrichten Lehrkräfte der Sekundarstufe I die insgesamt 32 Neuntklässler. Unterstützt werden Sie dabei von zirka 40 Schlittenhunden der benachbarten Huskyfarm: Mit ihrer Hilfe kommt das Leben und Lernen von und mit der Natur auf den Lehrplan. Es ist das weltweit erste Naturschulprojekt dieser Art.

Raus aus der Jobroutine, alternative Unterrichtsformen planen und umsetzen, die Kultur und das Leben in einem anderen Land kennenlernen. Es gibt viele gute Gründe, als Lehrer den Schritt ins Ausland zu wagen. Das OUTDOOR COLLEGE bietet eine besondere Möglichkeit: Sieben Monate lang bilden Lehrer und Betreuer zusammen mit den Schülern eine Gemeinschaft, die zusammen lebt, lernt und Erfahrungen sammelt. Neben dem eigenen Schulgebäude mit Klassenräumen und Sporthalle wird im OUTDOOR COLLEGE die freie Natur Norwegens zum Lehrraum. Zahlreiche Exkursionen und gerade die Schlittenhunde spielen eine zentrale Rolle im Konzept des OUTDOOR COLLEGES: Nicht nur Mathematik, Deutsch oder Norwegisch stehen auf dem Lehrplan, sondern auch der verantwortungsvolle Umgang mit den Vierbeinern. Im intensiven Kontakt mit Natur, Tieren und der Gruppe werden insbesondere Selbstständigkeit und Teamgeist der Jugendlichen gefördert.

Die Initiatoren des OUTDOOR COLLEGE, Maike und Günther Hoffmann, sind beide Sportwissenschaftler und pädagogisch ausgebildete Outdoor-Trainer. Vor über 10 Jahren haben sie den Erlebnispädagogik-Anbieter Event Nature gegründet, der für die Globetrotter-Akademie regelmäßig natursportliche Aktivitäten zur Teamförderung für Schulklassen organisiert. „Für das OUTDOOR COLLEGE suchen wir engagierte und motivierte Lehrkräfte mit der Prise Abenteuerlust. Anders als in Deutschland arbeiten wir verstärkt mit kleinen Lerngruppen und verlegen, wo es sich anbietet, das Klassenzimmer in die Wildnis. Eines ist schon jetzt sicher: Im Team mit Kollegen und Schülern wird die Zeit in Norwegens atemberaubender Natur zum unvergesslichen Erlebnis “, verrät Günther Hoffmann. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom Institut für Sportwissenschaften (ISW) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Wer sich als Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE bewerben möchte, kann dies noch bis zum 31.12.2013 tun. Unterrichtet wird nach dem schleswig-holsteinischen Lehrplan, bewerben können sich Gemeinschafts- und Gymnasiallehrkräfte aus ganz Deutschland. Start des Schuljahres im OUTDOOR COLLEGE ist im August 2014. Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.outdoor-college.de.

Link: http://www.outdoor-college.de

Buch: Klima & Co

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Oh je - dahinter steckt der Mineralölkonzern BP. Trotzdem: Projekte, in denen die Schüler/innen Energie sparen, sind wichtig, zumal sich die meisten gedanklich kaum damit beschäftigen. Der Wettbewerb + das Buch scheinen nicht schlecht zu sein. Unbedingt anmerken, dass BP sich hier nur ein reines Image verschaffen will!
Link: http://bit.ly/GTIfxB

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
wie werden Jugendlichen in der Schule für das Energiesparen motiviert? Was kann der Hausmeister zum Klimaschutz in der Schule beitragen? Und wie wurde aus einer Idee fürs Energiesparen ein Konzept, das am Ende vom Energiesparwettbewerb für Schulen Klima & Co mit 50.000 Euro ausgezeichnet wurde?
 
Auf diese und viele weiteren Fragen erhalten Sie Antworten auf den über 40 Seiten des „Klima & Co“-Buchs. Der Energiesparwettbewerb für Schulen „Klima & Co“ präsentiert erstmals in diesem Buch herausragende Schulprojekte, wie Jugendliche Energie sparen und das Klima schützen. Sie können das Buch bei uns kostenlos bestellen und daraus viele Ideen entnehmen, um mit Ihren Schülerinnen und Schülern Energie zu sparen.
Die Zeitbild-Redakteure haben sich mit Lehrkräften getroffen, deren Schulen für ihr Energiesparkonzept bei Klima & Co ausgezeichnet wurden. Im „Klima & Co“-Buch stellen wir Ihnen die Geschichten hinter diesen prämierten Konzepten vor. Zudem finden Sie darin Interviews und Beiträge von wichtigen Unterstützern des Energiesparwettbewerbs für Schulen, wie dem Öko-Institut, der Deutschen Energie-Agentur und dem Bundesumweltministerium.
„Klima & Co“-Buch bestellen
Sie erhalten ein kostenloses Exemplar zugeschickt nach Anmeldung ihrer Schule unter 
 
Viele Grüße
 
Frederic Markus
Zeitbild Verlag
und Agentur für Kommunikation GmbH
Kaiserdamm 20
14057 Berlin
Tel:   030 – 32 00 19 – 33
Fax:  030 – 32 00 19 – 11

Link: http://bit.ly/GTIfxB

LanParty Girls only – 22./23. November 2013

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Schöne Idee, auf diese Weise Mädchen für eine weiter gehende Beschäftigung mit Computern zu motivieren.
Link: http://www.lanpartygirlsonly.de

Der Sonderforschungsbereich Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet (MAKI) unterstützt gemeinsam mit den Fachbereichen Elektrotechnik und Informationstechnik (etit) und Informatik der TU Darmstadt die „LanParty Girls Only“. Veranstalter der erfolgreichen Netzwerkparty nur für Mädchen ist der Verein „Forum Beruf, Karriere, Zukunft“ (Forum Beruf e.V.), der die Veranstaltung 2013 bereits im zehnten Jahr organisiert.

Darmstadt, August 2013 (ms). Im Juli 2003 wurde die in 2011 und 2012 mit dem Dr. Dagmar-Morgan-Preis  und dem Franziska-Braun-Preis ausgezeichnete LanParty Girls Only von Forum Beruf e.V. und dem Frauenbüro der Stadt Darmstadt aus der Taufe gehoben. Sie jährt sich 2013 zum 10. Mal. Ziel der Veranstaltung ist es, Mädchen und junge Frauen für MINT-Berufe, IT und die Welt der Informations- und Kommunikationstechnologie zu begeistern.

Anlässlich einer kleinen Feierlichkeit im August des diesjährigen Jubiläumsjahres wurde die Arbeit von langjährigen Mitarbeiterinnen, wie Karla Ayllon, Nihal Islam und Monika Stoehr gewürdigt und zusammen mit Kooperationspartnern über neue Ziele diskutiert. Auf die Entwicklung der Veranstaltung blicken alle Beteiligten voll Stolz zurück: Die Anfänge in 2003 mit 10 Mädchen, die Gewinnung des IT-Unternehmens CA Deutschland GmbH als Sponsor, welches den Ausbau der Maßnahme für 50 Mädchen möglich machte, ab 2008 die Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt und derem Fachbereich Informatik, vertreten durch Prof. Dr. Karsten Weihe, was 75 Mädchen die Teilnahme ermöglichte und nicht zuletzt die Auszeichnungen mit dem Franziska-Braun Preis in 2011 und dem Dr. Dag-mar-Morgan Preis in 2012. Im Jahr 2011 hatte die LanParty Girls only und deren Video-Wettbewerb über 100 Anmeldungen zu verzeichnen, im Laufe der letzten Jahre erprobten an die 400 Mädchen aus dem gesamten Rhein-Main-Neckar-Gebiet das Thema IT auf der zweitägigen Netzwerkparty nur für Mädchen in Darmstadt.

Schirmherrin Barbara Akdeniz, Stadträtin und Frauen-, Sozial- und Jugenddezernentin der Stadt Darmstadt, gratuliert: „10 Jahre Darmstädter LanParty Girls Only sind wahrlich ein Grund zum Feiern: Denn das, was u.a. unter Federführung des Frauenbüros begann, ist längst eine Erfolgsstory. IT und Girls – das sind eben keine Gegensätze! MINT-Berufe, IT, die wunderbare Welt der Informations- und Kommunikationstechnologie sind bei Mädchen und jungen Frauen angesagter, aktueller denn je – die ebenso coole wie innovative Netzwerk-Party nur für Mädchen leistet dazu einen wertvollen Beitrag. Diese Party steht für Vernetzen, Spielen, Chatten, Rallye. Die LanParty Girls only fördert die Technikakzeptanz bei Schülerinnen und wirkt wie ein Trampolin für kommende Talente – spielerisch, angstfrei und ohne Hemmschwellen… Girls, IT, Internet und Video: In dieser Kombination ist die LanParty Girls only Darmstadt einfach unschlagbar. Herzlichen Glückwunsch zum 10jährigen, alles Gute für die Zukunft – und vor allem: Weiter so!“

Mit der LanParty Girls only – die coole Nacht des Internets nur für Mädchen – wird Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ein neues Erlebnisfeld im Bereich IT geboten. Rund 100 Mädchen haben an zwei Tagen die Möglichkeit, sich unter Anleitung erfahrener IT-Fachfrauen und -Pädagoginnen ein Bild von Internet, Informationstechnologie und Informations- und Kommunikationstechnologie zu machen.

„Das Internet hat den Alltag von Männern und Frauen gleichermaßen massiv verändert. Von E-Mail über Social Media bis zu Online-Shopping findet mittlerweile das halbe Leben im Netz statt. Informa-tionen und Wissen sind jederzeit und von überall abrufbar. Das macht das Internet zu einem extrem mächtigen Allzweckmedium. Frauen wie Männer müssen sich gemeinsam an der Entwicklung der Zukunft des Internets beteiligen und es aus ihren Perspektiven mitgestalten“, sagt Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Professor an der Technischen Universität Darmstadt, Hessischer Beauftragter für Infor-mations- und Kommunikationstechnologie und Sprecher des Sonderforschungsbereichs MAKI (Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet) der TU Darmstadt. Der Sonderforschungsbereich MAKI unterstützt die Veranstaltung inhaltlich und finanziell, um Schülerinnen für das „Internet der Zukunft“ zu begeistern und ihnen berufliche Perspektiven im IT-Business aufzuzeigen.

Begleitet wird in diesem Jahr die LanParty Girls only vom Wettbewerb „Mach dir ein Bild“ zum Thema Internet der Zukunft. Zu gewinnen sind wertvolle Preise im Wert von 1.000,00 €.

Das Programm der LanParty Girls only wird abgerundet durch verschiedene Workshops, in denen die Mädchen sich spielerisch IT-Themen annähern können, beispielsweise durch „Wie programmiere ich ein Computerspiel?“ (Natalie Faber, TU Darmstadt) oder „Mobiltelefone als Sensorplattformen – Wie man mit Android-Applikationen die physische Welt wahrnehmen kann“ (Silvia Santini, MAKI).

„Toll, dass auch dieses Jahr an der TU Darmstadt wieder die „LanParty  Girls only“ stattfindet! Es gibt keinen guten Grund dafür, dass immer noch so wenige Mädchen Informatik studieren – nur eben den, dass sie nicht früh genug damit in Berührung kommen. Was man nicht kennt, das sucht man sich nicht aus. Die LanParty ist eine super Gelegenheit, reinzuschnuppern und zu schauen, was Informatik alles sein kann. Ich kann also nur sagen: Macht mit, Mädels, meldet euch an! Es lohnt sich und – genauso wichtig – es macht großen Spaß! Viel Freude und eine spannende LanParty-Nacht“ wünscht Schirmherrin Brigitte Zypries, Mitglied des Deutschen Bundestages und Bundesministerin a.D.

Als neuer Kooperationspartner ist in diesem Jahr der Landkreis Darmstadt-Dieburg mit im Boot. Landrat Peter Schellhaas wertschätzt die LanParty Girls only als ein tolles niedrigschwelliges IT-Angebot, bei dem Mädchen und junge Frauen mit Spaß ihre Fähigkeiten ausbauen können. Renommierte Unternehmen wie die Capgemini GmbH, Heraeus Holding GmbH und Deutsche Telekom AG sind ebenfalls auf der LanParty Girls only vertreten.

Anmeldungen zur LanParty Girls only am 22. und 23. November (mit Übernachtung) sind bis zum 15. November 2013 auf http://www.lanpartygirlsonly.de möglich. Die Plätze sind heiß begehrt, eine frühzeitige Reservierung von daher empfehlenswert. Der Einsendeschluss für den begleitenden Bild-Wettbewerb ist der 08. November 2013.

Follow us on twitter: https://twitter.com/LanParty_Girls

Like us at facebook: https://www.facebook.com/pages/Lanparty-Girls-only/399479170167966

Kontakt:
Forum Beruf, Karriere, Zukunft e.V.
Stadthaus Karlstraße 96
(Eingang Klappacher Straße)
64285 Darmstadt
Tel.: 06151 – 15 98 99 -5
Mail: kontakt@forumev.de
www.forumev.de
www.lanpartygirlsonly.de

Link: http://www.lanpartygirlsonly.de

MINT-Lehrerfestival Science on Stage – Bewerbung bis 15.05.2014

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Sieht nach einem innovativen, an der Sache orientierten und innovationswilligen Konzept aus - wer gute Ideen hatte, sollte sich mal kurz bewerben.
Link: http://www.science-on-stage.de

Science on Stage Deutschland e.V. lädt Lehrkräfte der Chemie, Physik, Biologie, Mathematik und Informatik sowie des Sachunterrichts und des Fachs Naturwissenschaften in der Grundschule ein, sich bis 15.05.2014 mit einem spannenden Unterrichtsprojekt für die Teilnahme am deutschen Science on Stage Festival 2014 zu bewerben. Dieses findet vom 07.-08.11.14 in Berlin statt. Dort werden Projekte ausgezeichnet, die Deutschland beim europäischen Science on Stage Festival 2015 in London vertreten.

Zum deutschen Auswahlevent kommen rund 100 Lehrkräfte aus der ganzen Bundesrepublik nach Berlin. An Ständen und durch Kurzvorträge stellen sie ihre Unterrichtsprojekte vor. Eine Jury wählt dann die Lehrkräfte aus, die 2015 zum europäischen Science on Stage Festival nach London reisen. Dort treffen sich rund 350 Lehrkräfte aus 25 Ländern, um über den nationalen Tellerrand hinweg spannende Unterrichtsideen und innovative MINT-Konzepte zu diskutieren und frische Ideen für den eigenen Schulalltag zu sammeln.

Teilnahmebedingungen unter www.science-on-stage.de

Kontakt
Science on Stage Deutschland e.V.

Poststraße 4/5 | 10178 Berlin

info@science-on-stage.de

www.science-on-stage.de
www.facebook.com/scienceonstagedeutschland

Science on Stage – The European Platform for Science Teachers

Link: http://www.science-on-stage.de

Richard-Riemerschmid-Berufskolleg ist „Schule ohne Homophobie“

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Solche Ereignisse sind oft Nischenereignisse und finden kaum Öffentlichkeit. Doch es ist wichtig, dass man den Mut und die Innovationskraft derjenigen, die so etwas durchsetzen, an die große Glocke hängt.
Link: http://schule-der-vielfalt.de

Das Kölner Richard-Riemerschmid-Berufskolleg (RRBK) hat sich im Rahmen seines Sommerfestes am Freitag, 20.09.2013 offiziell zur Projektschule von Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie erklärt.
Bei der Feier schraubten die Engagierten – samt dem Schulleiter Herrn OStD Schäfer – das Projekt-Schild „Come in – wir sind offen!“ an.

Dazu erklärt als Mitinitiator der Schülersprecher Danilo Wehnert:

„Die SV hat sich mit dem Leitspruch „Wer, wenn nicht wir“ für ein Engagement gegen Homophobie eingesetzt. Wir freuen uns, dass wir jetzt das erste Berufskolleg in Deutschland sind, das Schule der Vielfalt ist.“

Im letzten halben Jahr hatte das RRBK u.a. einen Plakatwettbewerb an der Schule durchgeführt, bei dem sich rund 100 Schülerinnen und Schüler aus vier Gestaltungsklassen mit Fragen von Homophobie (Lesben- und Schwulenfeindlichkeit) an Schulen beschäftigten.

Nach der Schülervertretung (SV) hat sich im Juli auch das Lehrerkollegium einstimmig (ohne Stimmenthaltung) für eine Projektteilnahme als Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie ausgesprochen.

Das RRBK ist das erste Berufskolleg in NRW, das als Projektschule mit dem Schild öffentlich sichtbar zeigt: „Come in – wir sind offen! Lesbisch, schwul, bi, trans*- Schule der Vielfalt“. Um dieser Botschaft nachhaltig Raum zu geben, finden am RRBK auch in Zukunft Unterrichtsprojekte der Antidiskriminierungsarbeit zu den Themen Homo- und Transphobie statt.

Link: http://schule-der-vielfalt.de

DVD-Neuerscheinung „Der Duft des Westens“

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Das ist sicher ein guter Film, v.a. wenn ein DDR-Flüchtiger selbst mitgearbeitet hat; mit den umfangreichen didaktischen Materialien auch praxistauglich.
Link: https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/opposition-und-widerstand-2471.html?PAGE=artikel_detail&artikel_id=288

Dass die Aufarbeitung eher schwieriger Themen wie Republikflucht auch im Medium Animationsfilm gelingt, stellt Der Duft des Westens eindrucksvoll unter Beweis. Der gestalterisch anspruchsvolle Kurzfilm zeigt die lebensgefährliche Flucht eines DDR-Bürgers durch dichtes Waldgebiet, über Stacheldraht, Grenzzäune und Todesstreifen.

Der Animationsfilm ist eine studentische Koproduktion von Arne Breusing und Mark Huff, dessen Vater die beschriebene Flucht tatsächlich durchlebt hat. Die Arbeit entstand im Rahmen ihres Bachelorstudiums an der Fachhochschule Hannover.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial, erstellt von www.paedigi.de.vu. Die im Film behandelten Themen werden modularisiert dargestellt.  Um das Material in unterschiedlichen Schulformen einzusetzen, variiert der Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellungen. Beispiele bieten Anregungen zu einer abwechslungsreichen und flexiblen Unterrichtsgestaltung. Die Beschäftigung mit dem Begleitmaterial zielt unter anderem darauf ab, die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu erweitern.

Die DVD kann für eine Schutzgebühr von 2 € über die Bundesstiftung Aufarbeitung (https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/publikationen-1269.html) bezogen werden.

 

Link: https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/opposition-und-widerstand-2471.html?PAGE=artikel_detail&artikel_id=288

“Gewalt verhindern – Integration fördern“

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Solche Projekte haben es oft schwer, in Schulen Fuß zu fassen ("Bringt ja doch nichts."). Dabei sind sie absolut sinnvoll und man sollte sie unterstützen bzw. die Angebote in Anspruch nehmen (sofern es sich nicht um eine verschleierte Werbeaktion einer Firma mit Finanzinteressen handelt, was hier nicht der Fall ist).
Link: http://www.jugendgewalt-vorbeugen.de/

Nach dem Riesenerfolg vor den Sommerferien wird die bundesweite Veranstaltungsreihe “Gewalt verhindern – Integration fördern” mit Schauspieler Ralf Moeller im neuen Schuljahr fortgesetzt. Der prominente Schauspieler besucht zusammen mit bekannten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Jugendlichen an den Schulen und motiviert sie, an sich zu glauben und fair und respektvoll miteinander umzugehen. Den Film zu der Veranstaltungsreihe und die neuen Termine finden Sie unter www.jugendgewalt-vorbeugen.de.

Die Aktionswebseite ist pünktlich zum Schulstart neu online gegangen und bietet neben den kostenlosen Unterrichtsmaterialien für Grund- und weiterführende Schulen rundum Gewaltprävention und Integration eine bundesweit einmalige Datenbank mit inzwischen mehr als 320 Projektbeispielen. Ob Mobbingprävention, Streitschlichtung, Verhaltenstraining oder Auseinandersetzung mit der Thematik in Kunst und Sport: mit den erweiterten Online-Funktionen erhalten Sie unter www.jugengewalt-vorbeugen.de  schnell interessante Anregungen für den Unterricht und Ihre Projektarbeit, finden Partner und Unterstützer vor Ort und können Ihre eigenen Projekte und Ideen vorstellen.

Auch auf unserer Facebook-Seite berichten wir regelmäßig über die Aktion. Einfach diesem Link folgen www.facebook.com und bewerten, damit wir gemeinsam noch mehr Menschen erreichen und für dieses wichtige Thema sensibilisieren.

Die bundesweite Aktion “Gewalt verhindern – Integration fördern” wird mit Förderung des Europäischen Integrationsfonds und des Bundesministeriums des Innern durchgeführt.

Link: http://www.jugendgewalt-vorbeugen.de/

„Zukunft in der Welt gestalten“ – Bewerbungsstart für Schüleraustausch 2014 (bis 15.10.2013)

Warum diese Pressemeldung hier aufgenommen wurde:

Schüleraustausche erweitern den Horizont von Jugendlichen, AFS organisiert auf ehrenamtlicher Basis - spitze.
Link: http://www.afs.de

Mit dem Start des neuen Schuljahres beginnen für viele Jugendlichen auch die Überlegungen zu einem Schüleraustausch im nächsten Jahr. Kein Wunder, denn ein Auslandsaufenthalt ist eine prägende Erfahrung, die wichtige Impulse für die persönliche und berufliche Entwicklung gibt. Wer die Chancen eines Austauschs ab Sommer 2014 nutzen möchte, kann sich bei AFS vom 1. September bis zum 15. Oktober 2013 für ein Schul(halb)jahr in einem von 50 Ländern bewerben. 

Hamburg, 22. August 2013. „Kein Zweifel: Ohne das Jahr in den USA wäre mein Leben anders verlaufen“, resümiert Anna Engelke ihren Austausch mit AFS in New Jersey von 1986. In der Erfahrung als Austauschschülerin sieht die 43-Jährige eine wichtige Basis für ihre spätere Karriere als ARD-Auslandskorrespondentin: „Es war so, als hätte jemand ganz weit die Tür aufgemacht und mir gezeigt, was es da draußen in der Welt noch alles gibt.“ 26 Jahre nach ihrem Austauschjahr macht Engelke nun als offizielle Patin des AFS-Schülerentsendeprogramms 2014 15- bis 18-jährigen Schülern Mut, diesen Schritt in die Welt zu wagen.

Auch Schauspieler Frank-Thomas Mende, bekannt aus der RTL-Soap GZSZ, gerät beim Gedanken an sein AFS-Jahr in den USA von 1961 noch immer ins Schwärmen: „Ich war unendlich neugierig auf dieses unbekannte Land und fand es, als ich es kennenlernen durfte, hinreißend.“ Die dabei entdeckte Liebe zur englischen Sprache brachte Mende zum Studium der Anglistik und Amerikanistik. Als Programmpate bei AFS weiß der 63-Jährige die Vorteile eines Schüleraustauschs auf den Punkt zu bringen: „Ein Auslandsjahr erweitert den eigenen Horizont ungemein, weil man lernt, in einem anderen Land dessen Sitten und Gebräuche zu respektieren. Austauschschüler blicken nicht nur über den heimischen Tellerrand, sie erleben dadurch auch eine gesunde Distanz zu ihrer Heimat und sich selbst.“ Während ihres Auslandsaufenthalts besuchen die Jugendlichen eine weiterführende Schule, leben in einer Gastfamilie und entwickeln so ein tiefes Verständnis für die Kultur ihres Gastlandes.

AFS ist eine der weltweit führenden Jugendaustauschorganisationen. Die haupt- und ehrenamtlichen AFS-Mitarbeiter bereiten die Schüler sorgfältig auf das Leben in ihrem Gastland vor, betreuen sie umfassend während des gesamten Austauschs und bieten nach dem Auslandsaufenthalt Seminare zur persönlichen Nachbereitung an. 30 Prozent der AFS-Austauschschüler werden bei der Finanzierung durch ein Stipendium unterstützt. So fördern beispielsweise die Stiftung Mercator den Schüleraustausch in die Türkei und China sowie die Robert Bosch Stiftung nach Indien. Weitere Informationen zu Programmen und Fördermöglichkeiten sowie Erfahrungsberichte von Teilnehmern finden Interessierte auf www.afs.de.

Eine Pressefoto mit Anna Engelke und Frank-Thomas Mende können Sie hier downloaden: http://bit.ly/1d58j5Q
Weiteres Bildmaterial zu unserem Schüleraustauschprogramm finden Sie in unserem Pressebereich: www.afs.de/Schueleraustauschfoto

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Die Organisation arbeitet ehrenamtlich basiert und ist Träger der freien Jugendhilfe. Das Ziel von AFS ist es, die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen zu fördern und so die weltweite Toleranz und Völkerverständigung zu unterstützen. Die von AFS entwickelten und durchgeführten Programme wurden von den Vereinten Nationen ausgezeichnet. Neben dem Schüleraustausch und Gastfamilienprogramm bietet AFS die Teilnahme an Freiwilligendiensten sowie interkulturelle Trainingsmaßnahmen an. Der Verein zählt fast 3.700 Mitglieder und arbeitet mit gleichberechtigten Partnern in rund 50 Ländern auf allen Kontinenten zusammen. AFS beschäftigt rund 90 hauptamtliche Mitarbeiter in der Geschäftsstelle in Hamburg sowie in fünf Regionalbüros. Circa 3.800 ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich deutschlandweit für AFS.

Pressekontakt

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Maren Scheelke
Referentin PR & Marketing
Tel.: +49 40 399222-19
Fax: +49 40 399222-99
E-Mail: Maren.Scheelke@afs.de

Web: www.afs.de

Link: http://www.afs.de